Hausaufgaben sind auch für die Eltern eine Herausforderung

Hausaufgaben bedrücken manchmal die ganze Familie. Sind sie nicht erledigt, kann es zum Wortgefecht führen. Unsinnige Verbote und Strafen werden ausgesprochen und es kommt sogar zum Familienstreit.

Als Eltern hat man oft zu wenig Zeit, um zu helfen. Vielleicht ist man nicht mehr auf dem neusten Stand mit der aktuellen Materie. Eventuell betrifft es genau die Fächer, welche Ihnen selbst Probleme bereiteten, oder die Aufgabenstellung wurde ungenügend erklärt.

Bei Hausaufgaben meint man auch, dass der vermittelte Schulstoff sitzt und nun zu Hause geübt, vertieft und erweitert werden soll. Es wird als Strafe gedeutet, weil das Kind zeitlich nicht alles erreicht hat, oder soll es eine Abhärtung und Vorbereitung für die nächst höheren Klassen sein? Es kann auch als ein Überprüfen und Messen des Wissens und des Könnens angesehen werden.

Vielleicht nimmt man die Übungen zuhause als seine eigene Aufgabe an und lässt keinen Fehler oder Nichtwissen zu. Perfekt und korrekt muss es sein. Wem hilft es?

Warum erledigen so viele Eltern die Hausaufgaben ihrer Kinder? Macht es Sinn, wenn alles richtig erledigt ist und das Kind während der Prüfung über genau diese Aufgaben stolpert? Kinder können auch Elternhilfe abweisen und sich sogar dagegen wehren! Und dann?

Ich gebe recht: Hausaufgaben können wichtig sein, um etwas zu vertiefen, nachzufragen oder Fehler zu korrigieren. Neue Fertigkeiten sollen erworben werden: Struktur- und Aufgabeneinteilungen und Zeit einberechnen. Kinder sollten an ihre Pflichten gewöhnt werden, wissen was Genauigkeit und Verantwortung ist. Sie zu erinnern, was Vergesslichkeit bedeuten kann.

Aber muss all dies wirklich über die Hausaufgaben gehen?

Ein Vater sagte einmal: ‘’Ich möchte, dass mein Kind, einmal im Beruf Verantwortung übernehmen kann. Es einsatzfreudig und pflichtbewusst ist. Leistungen erbringt, ohne dabei zu straucheln oder gar hinzufallen. Sein Wissen hat, Strukturen kennt und Verantwortung tragen kann.’’

Ich bin der Meinung:

Wichtiger als die gelösten Hausaufgaben ist die Sicherheit, die gewünschte Unterstützung der Eltern und die Freude am Lernen! Dass Spass besser zum Erfolg und Ziel führt, ist garantiert!

Wenn man als Eltern gelassener, offener, mit Strategie und Freude darangeht und weiss wie man es aushaltet, wenn sein Kind nicht den Anforderungen gerecht wird, Hilfe annehmen kann und dabei zur Ruhe bekommt…

…dann sind die Hausaufgaben der Eltern getan! Denn die Eltern sollten am Wohlbefinden der ganzen Familie beitragen.

Als Eltern will man für das Kind:

Nur das Beste, dass es Erfolgreich im Beruf ist, es gesehen wird, es glücklich ist, ihm alle Türen offenstehen, nicht leiden muss, keinen ‘’minderwertigen’’ Job bekommt, stark ist und geliebt wird, nicht hinfällt, Selbständigkeit erlangt, verantwortungsbewusst und konfliktfähig ist, Durchhaltevermögen hat, uvm.

Doch sollte all dies nicht das Kind selber entscheiden? Ist es nicht ein freies Geschöpf, dass sein Leben selber bestimmen und gestalten will. Was macht das mit uns, wenn wir die Zügel nicht mehr in der Hand haben? Unsicher, angsterfüllt, traurig oder verletzt?

Was kann noch helfen?

Eine Brücke zwischen Kind und der Schule bauen.

Lassen Sie sich helfen mit:

  • den 4 Schritten der Gewaltfreien Kommunikation, welche ich an meinen Workshop aufzeige.
  • mit Hausaufgabenhilfe, in der Schule oder Privat.
  • Kontakt mit anderen Eltern, welche Ihnen Ruhe und Gelassenheit geben.
  • ihrem Kind, es macht seinen Weg und weiss wo es Hilfe bekommt.
  • dem Kontakt zu den Lehrpersonen!

Apropos Lehrer:

Ein Lehrer oder eine Lehrerin, ist eine Person, die auf einem Gebiet, auf dem sie einen Vorsprung an Können, Wissen oder Erfahrung hat. Sie sind bestrebt sich darin ständig aus- und weiterzubilden.

Die Verantwortung des Lehrers
Hausaufgaben stellen auch für die Lehrer eine Herausforderung dar. Themen festlegen, Material sichten und auswählen und das methodische Vorgehen überlegen. Zudem soll es dies jeweils an die entsprechende Lerngruppe angepasst sein. Der Lehrer muss an den Hausaufgaben erkennen können, wo der Stoff, eine Methode, eine Bearbeitung vom Material nicht genügend geübt oder richtig verstanden wurde. Wenn die Eltern zu sehr helfen, merkt der Lehrer nicht, wie sein Unterricht bei den Schülern ankommt. Die Schule sollte den Schülern auch bezüglich Lerntechnik konkrete Anleitung geben, so dass sie zur selbstständigen Erledigung der Hausaufgaben in den verschiedenen Fächern befähigt werden.

(Aus der Quelle Elternmagazin Fritz+Fränzi)

Und wenn die Hausaufgaben inhaltlich nicht gelöst oder verstanden werden, daran denken, dass der Lehrer dafür da ist! Es ist seine Aufgabe. Für die optimale Kommunikation auf allen Ebenen, zwischen Ihnen und Ihrem Schützling stehe ich helfend an Ihrer Seite. Für den optimalen Verlauf biete ich auch themenbezogene Workshops an: Hausaufgabe, die tägliche Herausforderung.

Deine Brigitte

Brigitte Wittmer

Brigitte Wittmer

Ich begleite dich auf deinem Weg als Mutter, damit du bei der Herausforderung, Familie, Schule und Beruf wieder zu deinem Raum, Zeit und Bedürfnisse kommst.

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte:

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar